Rezensionen Thalia

Rezension zum "Märchenspiegel  der Aramesh" - Thalia

Ein Hort der Magie

von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 25.07.2017

Wenn ich als Mann sage, dass ich Märchen sehr mag, klingt das vielleicht komisch. Aber sie faszinieren mich, seit ich denken kann. Den Märchenspiegel der Aramesh habe ich letzte Woche erworben, weil mich das Cover sofort ansprach. Ich wurde mehr als überrascht. Abgesehen von den fantastischen Illustrationen sind die Märchen jedes für sich eine Granate. Die Geschichten sind ein Hort der Magie und entführen den Leser in eine Zauberwelt, aus der er sich nur schwer zu lösen vermag. Geschmückt werden alle Märchen durch die reale Geschichte der Aramesh, eines kleinen Mädchens, das Heim und Eltern in den Kriegswirren verliert und sich aufmacht, um eine neue Heimat zu finden. Hier kommen die Flüchtlingsschicksale unserer Zeit zum Tragen. Märchen und Realität sind gekonnt vermischt wie durch die Zerstörung des Märchenspiegels und den sprechenden Hund, der eine Zeitlang der Begleiter von Aramesh wird. Dieses Buch lässt alle Emotionen fließen - und ja, ich werde es nun endlich meiner Tochter zu lesen geben, die schon sehnsüchtig darauf wartet. Ich hoffe auf weitere Märchenbücher der Autorin.

Nach oben


nPage.de-Seiten: Infos zum Bahnhof Freiburg | Radtouren: Fischland-Darß-Zingst