Barbara Naziri - Literaturgarten der Aramesh

Rezensionen zu Vor unserer Tür

Rezensionen zu dem Buch "Vor unserer Tür"

 
Dieses Buch "Vor unserer Tür" habe ich sehr gern gelesen. Es ist die Sprache darin, die mich stark beeindruckt hat.
Die unterschiedlichen Geschichten erzählen vom Leid der Kinder in unserer Gesellschaft, von der Liebe, dem Miteinander und dem Gegeneinander, Leiden, Liebe, Freude liegen dicht beisammen.
Die Gedichte sind wunderbar wie auch die Geschichten. Sie haben alle eines gemeinsam: sie sprechen das Herz des Lesers an, bringen ihn zum Nachdenken.
Gern empfehle ich das Buch von Barbara Naziri weiter. Es hat seinen Anspruch bei weitem erfüllt.

Bewertung von
veröffentlicht am 25.09.2017

***

Toleranz und Nächstenliebe - vor unserer Tür
 
"Vor unserer Tür" berührt das Herz. Die engagierte Menschenrechtsaktivistin Barbara Naziri erzählt darin von Schicksalen, Erlebnissen und Gedanken, die ihre Ursachen in den zahlreichen Notlagen und Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen in unserer Gesellschaft haben.
Dadurch erwachen die Geschichten zum Leben und berühren den Leser eindringlich. Die Gedichte sind eine wunderbare Ergänzung und jedes für sich ein Juwel.
Naziri zieht die Leserschaft mit, besonders wenn es um die Bewältigung von Vorurteilen und stereotype Sichtweisen geht. So regt das Buch regt zur Selbstreflexion an und sorgt für einen eindringlich nachhaltigen Lesestoff.
Was mich persönlich berührt, ist, dass es obendrein noch einem guten Zweck dient, nämlich als Spende für soziale Projekte von den Herausgebern Sternenblick. So erfüllt es seinen Sinn voll und ganz.

Das Buch ist ein starkes Zeichen für Toleranz und Nächstenliebe. Der Erlös kommt gemeinnützigen Projekten zugute.

Bewertung von
veröffentlicht am 15.11.2017

***

Ein Buch um Miteinander und Menschlichkeit

am 16. November 2017
 
Ich las bereits das Iranbuch der Autorin "Grüner Himmel über schwarzen Tulpen", das mich sehr beeindruckte. Auch bei dem neuen Buch "Vor unserer Tür" wurde ich nicht enttäuscht. Ich bin vom Inhalt wie auch der schönen Sprache sehr beeindruckt. Barbara Naziri saugt mich mit ihren Erzählungen tief ins Geschehen, so als erlebe ich alle Geschichten hautnah mit. Lachen und Weinen liegen hier dicht beieinander, manchmal auch ein Lächeln unter Tränen.
Lam, der Kindersoldat oder die Erlebnisse um Schilan haben mich zutiefst berührt und betroffen gemacht wie auch der Drachentöter oder Balu, der kleine Kater, der sich mit sanften Pfoten in die Herzen der Menschen schlich. Jede Geschichte ist für sich eine Kostbarkeit, die im Leser noch lange nachhallt. Das Buch ist mehr als Unterhaltung, denn seine Geschichten leben in uns weiter und müssen verarbeitet werden. Ja, als Leser fühlt man sich geradezu verpflichtet, sich selbst zu überdenken.
In all den Geschichten ist zuvörderst die Menschlichkeit verwoben. Sie ist beim Lesen immer präsent, berührt das Herz, mitunter sehr schmerzlich. Ja, Naziri ist ein Buch gelungen, das die Herzen erreicht.

 

Nach oben