Furcht ...

 
Furcht © Aramesh
 
Was kriecht denn dort aus finst‘rem Loch?
War's gestern tot? Heut lebt es noch,
zieht grölend durch die Gassen
und lässt sich nicht mehr fassen.
"Eins-zwo, eins-zwo! Marschiert Gleichschritt!"
Es klingt der Ruf: "Kommt alle mit!"
Der Schall der Stiefel auf Asphalt
fällt schwer aufs Pflaster der Gewalt.

„Ausländer raus! Saujud‘! Krepier!!
Haut endlich ab, jetzt kommen wir!"
Dazu klingt dumpfer Trommelklang,
im Herzen wird's mir Angst und Bang.
In den Gesichtern nackter Hass
und unterm Knüppel splittert Glas.
Manch Gaffer applaudiert,
da völlig ungeniert.

Die Horde zieht an mir vorbei,
sie ruft: "Bald wird's hier fremdenfrei!"
Der mit der Fahne brüllt laut: "Heil!"
und bietet unsere Freiheit feil.
Ich steh mit Rücken an der Wand,
denn eine Faust ist keine Hand,
und warte auf das Zeichen,
mir eine Hand zu reichen.
 

Nach oben


nPage.de-Seiten: Roman-Info: Bräute der Landstraße | Landcafe Schönebach