Winterland (Gedicht)

Winterland
© Aramesh

Ein weißer Teppich deckt das Land,
ruht sanft auf Mutter Erde.
Sie hüllt sich still in ihr Gewand,
hofft, dass es Frühling werde.

Darüber schweben aus Kristall
die feuchten Winterschleier,
als krönten sie den Erdenball
zu einer stillen Feier.

 

 

Von:
An:

 

Nach oben


nPage.de-Seiten: Roman-Info: Bräute der Landstraße | Landcafe Schönebach