Aghadjan

Für meinen Vater:

 

Aghadjan (Sonett)

© Aramesh

 

Geriet mir mein Lebensschifflein ins Wanken,

peitschte der Sturm mich gar auf ein Riff,

dann packtest Du zu, zogst mich auf die Planken

von Herzen lachend, voller Kraft Dein Griff.

 

Du hast mir als starker Fels Halt gegeben,

mich wärmte Dein Atem wie Wüstenwind,

als Oase grüntest Du meinem Leben.

Wie Erdbeereis schmolz mein Kindsein geschwind.

 

Du hast mir die Tränen von meinen Wangen

geküsst mit den von dir erdachten Sagen,

von Helden und Feen mit Zauberstab.

 

Nun leg ich Rosen, die farbenfroh prangen,

im Garten der Toten mit wehen Klagen

Dank erfüllt auf trockenen Sand, dein Grab.

 

 

 

Nach oben


nPage.de-Seiten: Die Heidecker Rollergang | MeinBerlin erleben