Konferenz "Die Menschen und das Regime im Iran"

   
   qantara.de                                                 mehriran.de    

                                       


taz.de


Konferenz: "Die Menschen und das Regime in Iran"
(vom 11. Juni 2011)

 

Ziel der Veranstaltung:

Eindrücke aus dem Alltag, Ziele und Wesen des Regimes, Konsequenzen für die Welt

Iran ist ein Vielvölkerstaat mit einer vielfältigen Geschichte. Zurzeit sieht sich die Bevölkerung in Iran einmal mehr einer stark repressiven Führung des Landes gegenüber. Immer wieder gab es seit der Islamischen Revolution von Ayatollah Khomeini 1979 sowohl Säuberungen unter politischen Gegnern durch ideologische Kräfte in Iran und im Ausland als auch Proteste von Studenten, Frauen, Derwischen und anderen Gruppierungen gegen Repressionen, Willkür und zunehmende Gleichschaltungstendenzen der Systemvertreter. Im Jahr 2009 war einer der Höhepunkte verschiedener Protestbewegungen in Iran, die mit eiserner Gewalt von staatstreuen halbmilitärischen Einheiten von den Straßen gedrängt wurden. Zwei Jahre später begehrte die Bevölkerung in den meisten arabischen Ländern auf und konnte zum Teil Bewegung in die politische Landschaft einiger dieser Staaten bringen. Und was ist mit Iran?

Die Veranstaltung gab Einblicke in kulturelles Leben dieser Region, Schilderungen aus dem aktuellen Leben in Iran wurden durch ein lebendiges Bild der Jetztzeit vermittelt. In der Diskussion dreier Experten wurde ein Einblick in die Natur des Herrschaftssystems in Iran genommen und mögliche Konsequenzen für Europa und den Rest der Welt. Im Anschluss gab es eine Diskussion, inwiefern die europäischen Gesellschaften den Wunsch der Bevölkerung nach Freiheit unterstützen könnten.



von links Prof. Dawud Gholamasad, Barbara Naziri, Dr. Mostafa Azmayesh, Helmut N. Gabel


Programm:

Barbara Naziri, Autorin: Bericht von einer Reise in den Iran im April 2011

Podiumsdiskussion: Was sind die Gründe für die heutige gesellschaftspolitische Situation in Iran? Was wünscht sich die Bevölkerung Irans?

Prof. Dawud Gholamasad, Soziologe, Hannover

Dr. Hassan Shariatmadari, Politiker im Exil (Etehadieh Jomhoori khahan), Hamburg
(ließ sich entschuldigen, weil er an einer Trauerfeier in Brüssel teilnahm)

Dr. Mostafa Azmayesh, Religionswissenschaftler, Paris

Moderation: Helmut N. Gabel, mehriran.de, Hannover

Musik, Lyrik, Getränke und persische Speisen runden die Veranstaltung ab.

Die Konferenz wurde veranstaltet von mehriran.de: Schönheit und Zerstörung im Iran.

Iran Election - THE GREEN WAVE


 

Nach oben


nPage.de-Seiten: Wetter-Funk-Nordfriesland.npage.de | BAYERN